1. oberallgaeu.info
  2. Blog
  3. Fahrrad
  4. Blogartikel
Teilen

E-Mountainbiken für sportlich ambitionierte Fahrer im Oberallgäu

E-Mountainbiken für sportlich ambitionierte Fahrer im Oberallgäu - oberallgaeu.info
Bikerparadies Rappenalptal

Noch vor einigen Jahren haben leidenschaftliche MTB-Fahrer das Wort E-Mountainbike nicht gerne in den Mund genommen. Sie sollen dem Mountainbike-Sport den echten Reiz nehmen und unerfahrene Mountainbiker auf technisch anspruchsvolle Trails und MTB-Touren treiben, wo sie eigentlich nichts zu suchen hätten. Diese Zeiten sind allerdings zum Glück vorbei, da mittlerweile selbst eingefleischte Mountainbiker eingesehen haben, dass das E-Mountainbike durchaus für sportlich ambitionierte Mountainbiker infrage kommt. Darüber hinaus haben auch viele Urlaubsregionen wie beispielsweise das bayerische Oberallgäu E-Mountainbiking als Tourismus-Treiber für sich entdeckt und bieten neben traditionellen MTB-Touren auch spezielle Strecken an, die auf die besonderen Anforderungen und Bedürfnisse von E-MTB-Fahrern ausgerichtet sind.

Routen für Biker und E-Biker

Der E-Mountainbike-Trend wächst immer stärker

Moderne E-MTBs haben im Rahmen der Mountainbike-Szene eine kleine Revolution ausgelöst. E-Mountainbikes zeichnen sich in erster Linie durch den Vorteil aus, dass die körperliche Anstrengung zwar erhalten bleibt, allerdings eine neue Form annimmt. Anstatt nach drei Abfahrten erschöpft aufhören zu müssen, schaffen Sie mit einem E-MTB locker die doppelte Strecke. Des Weiteren ermöglicht die zusätzliche Leistung des Elektroantriebs ganz neue Möglichkeiten. So sind beispielsweise Uphill-Trails längst in der MTB-Szene angekommen und bereiten E-Mountainbikern einen Riesenspaß, da auch Bergankünfte viel Fahrkönnen erfordern und sehr anspruchsvoll sein können. Der extra Antrieb verleiht dem E-Mountainbike zwar mehr Gewicht, aber durch die Motorunterstützung merken Sie davon so gut wie nichts auf Geraden oder auf Auffahrten. Selbst die Kontrolle über das E-Bike wird durch das Zusatzgewicht des Antriebs und des Akkus kaum beeinflusst, sodass das Manövrieren durch enge Passagen genauso gut gelingt wie bei einem klassischen Mountainbike.

Urlaubsregionen setzen auf E-MTB-Trend als Tourismus-Treiber

Viele Urlaubsdomizile in Deutschland haben das Potenzial des E-MTB-Sports für die Tourismusbranche schon längst erkannt und bieten Touren und Mountain-Bike-Holidays sowohl für klassische als auch für elektrische Mountainbikes an. So erwarten E-Mountainbiker im bayerischen Oberallgäu traumhafte Ausblicke über eine beeindruckende Naturkulisse mit spannenden Trails und Wald-Strecken, die auf die speziellen Anforderungen und Bedürfnisse von E-Mountainbikes ausgerichtet sind. E-Mountainbiketouren im Oberallgäu führen oft vorbei an kristallklaren Seen, wie dem Alpsee bei Immenstadt oder dem Christlessee bei Oberstdorf und entlang  rauschender Gebirgsbäche.

Touren entlang kristallklarer Gebirgsbäche

Touren entlang kristallklarer Seen

Für jedes Gelände bestens gerüstet

Die Anforderungen an ein modernes E-MTB sind äußerst vielfältig. Egal ob Sie ein E-Mountainbike kaufen, um auf steinigen und rasanten Abfahrten oder auf Wochenendtouren in freier Natur unterwegs zu sein, das Bike muss für jedes Einsatzszenario bestens gerüstet sein. Ein elektrisches Mountainbike für sportlich ambitionierte Fahrer sollte eine qualitativ hochwertige Federgabel am vorderen Rad, hydraulische Scheibenbremse und eine performante Kettenschaltung haben. Darüber hinaus ist der Einsatz einer sogenannten "Vario-Sattelstütze" sinnvoll, die sich nach individuellen Anforderungen und Bedürfnissen des Fahrers schnell und einfach absenken lässt. Die wichtigsten Unterschiede zwischen E-MTBs werden allerdings erst bei der Bereifung und der Art der Federung deutlich. Hier sollten Sie sich bei dem Kauf des richtigen Modells in erster Linie Ihrer eigenen Bedürfnisse bewusst sein und verschiedene E-Bike-Typen ausprobieren.

Die Rahmenfederung als wichtiges Kriterium

Beim E-Mountainbike gibt es in Bezug auf die Rahmenfederung grundsätzlich zwei unterschiedliche Varianten, und zwar:

  • Fully
  • Hardtail


Ein Hardtail zeichnet sich durch einen ungefederten oder ungedämpften Hinterbau aus. Mit dem steiferen Rahmen wird eine optimale Kraftübertragung ermöglicht. Er eignet sich jedoch nicht besonders ideal für steinige und schwierige Trails. Aus diesem Grund ist ein Hardtail in erster Linie als ein Ausdauersportgerät oder für Forstwege gedacht. Da bei einem Hardtail auf den Einsatz einer Hinterradfederung verzichtet wird, ist er nicht nur leichter, sondern auch preiswerter als ein vollgefedertes Mountainbike. Ein Fully eignet sich hingegen optimal für Vollblut-Mountainbiker und solche, die es noch werden möchten. Es ist erwartungsgemäß etwas schwerer und kostenintensiver als ein Hardtail, aber ansonsten bietet es nur Vorteile. Der wesentliche Pluspunkt spiegelt sich in der Tatsache wider, dass diese E-Bikes auch am Hinterbau gefedert sind und für den Einsatz im schwierigen Gelände bestens gerüstet sind. Stöße werden besser absorbiert, wodurch die Wirbelsäule entlastet wird. Wenn Sie auf den Trails im Oberallgäu möglichst schnell und sicher unterwegs sein möchten, dann ist ein Fully-E-MTB die richtige Wahl.

Laufradgrößen für unterschiedliche Einsatzbereiche

Bei modernen E-MTBs gibt es drei unterschiedliche Laufradgrößen, die je nach Einsatzbereich auch in Plus-Größen erhältlich sind, und zwar: 26", 27,5" und 29". Die Größenangaben sind in Zoll und geben dabei den Durchmesser der Laufräder an. Bei der 26-Zoll-Variante handelt es sich um die ursprüngliche Variante für MTB-Laufräder, die heutzutage kaum noch bei modernen E-Mountainbikes zum Einsatz kommt. Bei der 27,5-Ausführung handelt es sich um den Nachfolger 26-Zöller und bietet ein besseres Überrollverhalten, ein höheres Luftvolumen sowie mehr Traktion als 26-Zoll-Räder. Noch größer, einen noch besseren Grip und noch mehr Fahrkomfort bieten 29-Zoll-Laufräder. Allerdings sind diese Räder auch schwerer und nicht so steif wie die 27,5-Variante, was bei einem E-Mountainbike jedoch kein allzu großes Problem darstellt. Die 29er-Größe ist aus diesem Grund insbesondere bei Cross-Country-E-MTBs und E-Trailbikes beliebt, aber auch E-Endurobikes werden zunehmend mit den größeren Laufrädern ausgestattet. Darüber hinaus gibt es auch die Plus-Größen, die erst seit einigen Jahren am Markt erhältlich sind. Die breiten Räder (zwischen 2,8" und 3") sollen für noch mehr Traktion und Fahrkomfort sorgen.

Fazit

E-MTBs werden in Deutschland immer beliebter und es ist zu erwarten, dass der Markt für elektrische Mountainbikes noch weiter stark wachsen wird. Populäre Urlaubsdomizile für Mountainbiker wie das Oberallgäu im Allgäu passen sich diesem Trend an und bieten Touren und Urlaubsangebote an, die in erster Linie auf E-MTB-Fahrer ausgerichtet sind.

Sind Sie bereit für die Entscheidung, aufs E-Mountainbike um- oder aufzusteigen? So ein Urlaub in Fischen i. Allgäu, in Oberstaufen oder Oberstdorf würde sich doch bestens eignen, um es mit einem geliehenen Bike einfach einmal auszuprobieren. Und dies ohne finanzielles Risiko, falls es Ihnen wider Erwarten doch nicht zusagen sollte!

Als hochqualifizierte, zuverlässige und preiswerte Anbieter wären beispielsweise zu empfehlen:

Dieser Artikel wurde bereitgestellt von Albia Media GmbH | Christoph Nieberg

Diesen oberallgaeu.info Beitrag empfehlen:

Interessante Gastgeber:

Member of Oberallgäu | Gastgeber

Hier werden Member of Oberallgäu | Gastgeber Gastgeber angezeigt.

mehr zu Member of Oberallgäu | Gastgeber